Die 43. Ausgabe des Paléo Festival Nyon strahlte im Licht von positiven Vibrationen und unvergesslichen Konzerten im Zeichen der Legenden, der reichen Entdeckungen und des Festes. Rund 230’000 Besucherinnen und Besucher tummelten sich auf einer mit Poesie und Begeisterung dekorierten Asse-Ebene.

So lautete der erste Abschnitt der offiziellen Pressemitteilung. Müsste ich den Anlass mit meinen eigenen Worten beschreiben, würde ich nur Superlative verwenden: herausragend, grandios, sensationell, exzellent. Leider hatte ich nur drei Tage Zeit (das Festival dauerte sechs Tage), wobei der Freitag dann ins Wasser fiel und mit ihm auch die eine Kamera. Dafür waren Samstag und Sonntag umso intensiver und ich pendelte zwischen den sechs Bühnen hin und her. Die Planung gestaltete sich mit der Paléo App ungemein einfach. Im Vorfeld die Acts als Favoriten markieren, dann die Notifikation auf 15′ einstellen, die Bühne auf der Karte lokalisieren und dann losmarschieren. Chapeau!

Auf dem Programm standen Legenden wie Dépéche Mode, Lenny Kravitz oder der Chansonnier Bernhard Lavilliers und weitere meist aus dem französischsprachigen Raum kommende Künstler. Nicht nur Musik, sondern auch eine vielfältige Kulinarik, Zirkus, Kinderunterhaltung, Bars etc. haben das Programm abgerundet. Warum nicht eine Woche Ferien in Nyon verbringen – am Nachmittag im See baden und am Abend in die Welt der Musik eintauchen?

Ich bin restlos begeistert! Als ich den Platz verlies und im Hintergrund noch die Lichter der Bühnen flackern sah und die letzten Töne der Musik hörte, wusste ich – ich bin bei der 44. Ausgabe gerne wieder dabei. Die 4500 Helfer haben hier eine tolle Arbeit vollbracht. Respekt.

Website: yeah.paleo.ch