Ein idyllisches Gelände mit genügend Bewegungsfreiheit und vielfältigen Shows mit 30 Künstlern auf 3 Bühnen garantierten ein unvergessliches Wochenende unter Gleichgesinnten. Alles war irgendwie super am Heitere Openair 2019. Alles!

Es gab zwei klare Höhepunkte von zwei Berner Bands mit Patent Ochsner und Lo & LeDuc. Ochsners grad aus den Ferien zurück, LeDucs sowieso in einem Hoch. Gut wie immer. Dafür sprang der Funken bei den deutschen Hochglanz-Pop-Acts nicht wahnsinnig rüber. Umso mehr brillierte Nemo, der mit seiner Show die Youngsters tanzen lies. Die amerikanischen Bluesrocker Welshly Arms boten viel. Power, Soul und Gitarrensound pur. Grossartig!

Der Auftritt von Lukas Graham wurde kontrovers diskutiert. Die einen fanden ihn piepsig, die anderen toll. Sein „Not A Damn Thing Changed“ zu Beginn riss einige vom Hocker. Damned good! Morgane JI’s Worldmusic ist eine Mischung aus Rock, Pop und Electro-Soul-Folk. Mit umgehängtem Banjo und spielte die Dame aus La Réunion am Heitere Openair eine pfiffige Show. Zu Beginn etwas verhalten, am Schluss aber sehr selbstbewusst. Leider besuchten nur wenige Leute das Konzert. Lewis Capaldi ist saucool und hat mit viel Schalk und Humor die Leute berieselt. Von Gavin James wurde eigentlich mehr erwartet. Eigentlich. Aber der Sound stimmte irgendwie doch. Ob er einen Sonnenbrand gekriegt hat?

Nach vielen Festivals ist das Heitere doch eines der schönsten und schattigsten. Nirgends ist die Anlage schöner und irgendwie luftiger und so voller Bäume. Die Leute verteilten sich gut, obwohl immer ausverkauft. Das Angebot an Food war wirklich gut, die Rösti mit Ei und Speck ein Kracher. Die Stimmung bei den Linden war wirklich hochgradig gut, keine Festivalmüdigkeit weit und breit in Sicht. Müsste man ein Prädikat geben: Top!

Lineup (Bilder)
9.8: Morgane JI, Max Giesinger, Lewis Capaldi (approved), Lo & LeDuc, Mando Diao
10.8: Pedestrians, Nemo, Gavin James, Namika, Welslhy Arms, Patent Ochsner, Lukas Graham

Website: https://heitere.ch/
Bilder: Joe Bürgi